Gustl Retschitzegger

Offizielle Homepage

 

 

Tonträger von der Tiroler Wirtshausmusi, dem Gustl Trio,

den 3 Tenören der Blasmusik mit Gustl Retschitzegger,

den Brüdern Lechthalern und den Silberspitzlern

können Sie um 17.- inkl. Versandspesen

österreichweit hier bestellen!

Bitte um Angabe der Postanschrift!

(ins Ausland ab 2 Tonträgern versandspesenfrei)

 

 

Hörproben der meisten Titel finden Sie durch Anklicken des Symbols unter "Mp3"!

Brüder Lechthaler spielen Melodien von Gustl Retschitzegger

Textgröße:

Brüder Lechthaler spielen Melodien von Gustl Retschitzegger

Brueder Lechthaler

 

Brüder Lechthaler spielen Melodien von Gustl Retschitzegger

 

1.Trara, es kommt die Blasmusik        - Christian Lechthaler

2.Heut isch da Teifl los                    - Christian Lechthaler

3.Seppl Polka                                - Albert Lechthaler

4.Almhütten Boarischer                   - Christian Lechthaler

5.Auf zur Wildschweinjagd               - Christian Lechthaler

6.Spielhahn Landler                       - Duo Lechthaler

7.Gustl´s Melodienstrauß                - Christian Lechthaler

8.Klarinetten Walzer                       - Christian Lechthaler

9.Martha Polka                              - Trio Lechthaler

10.Schönes Unterinntal                   - Christian Lechthaler

11.Tiroler Marsch                           - Albert Lechthaler

12.Mei Weiberl tanzt                      - Duo Lechthaler

13.Auf ins Koasertal                      - Christian Lechthaler

14.Die flotte Cilli                           - Christian Lechthaler

15.Tiroler Gmüat                           - Trio Lechthaler

16.Langesberg Marsch                   - Christian Lechthaler

17.Guglhupf Polka                        - Albert Lechthaler

18.Bei der Emmi                           - Christian Lechthaler

19.Musikantenbluat                      - Christian Lechthaler

 

 

Teil des Textes im Booklet der CD:

 

 

Unweit des Reschenpasses liegt auf 1500m Höhe das Südtiroler bergdorf Reschen, wo die Brüder Albert und Christian Lechthaler im elterlichen Milanderhof aufwuchsen.

 

Im Milanderhof, der bis 1951 dort stand, wo heute der Reschen - Stausee ist, wurde seit jeher viel gesungen und musiziert.

 

Besonders gepflegt wurden die schönen alten Tiroler Volkslieder, die gerne nach getaner Heuarbeit oder an den langen Winterabenden von Vater Hans-Sepp und seinen Brüdern Herbert und Heinrich angestimmt wurden.

 

Aber auch die Blasmusik hatte großen Stellenwert bei den Lechthalers und so war Onkel Herbert (wie ihn die Lechthaler Kinder nannten) fast drei Jahrzehnte Kapellmeister der örtlichen Blasmusikkapelle.

 

Auch verstand er es meisterhaft, in geselliger Runde mit Gesang zu unterhalten, wobei er sich auf der Gitarre begleitete oder mit seiner Ziehharmonika aufspielte.

 

Legendären Ruf erlangte Onkel Heinrich (er lebt heute in der Schweiz), der nicht nur ein begnadeter Sänger, sondern auch ein ausgezeichneter Flügelhornist ist.

 

Erblich gegeben und durch das vorbildhafte musikalische Wirken ihrer Vorfahren angeregt, war es nicht verwunderlich, daß auch bei den Kindern von Hans-Sepp und Kathi Lechthaler das Interesse und die Freude an der Musik geweckt wurde.

 

Fünf der insgesamt acht Kinder lernten (besonders gefördert und unterstützt von Mutter Kathi) eines oder mehrere Musikinstrumente und so erklingt auch heute noch Volksmusik im neuerbauten Milanderhof, der jetzt im Dorf oberhalb des Sees steht.

 

Herausragende Talente dieser musikalisch hochbegabten Familie sind die Brüder Albert und Christian, die ihrer Musizierfreude (wie - nicht nur - auf dem Tonträger "Brüder Lechthaler spielen Melodien von Gustl Retschitzegger" zu hören ist) freien Lauf lassen.

 

Albert und Christian Lechthaler (v.l.) Harmonikaduo Lechthaler

 

Albert, der das Harmonikaspielen bei dem aus Osttirol stammenden (heute in Prutz lebenden) Musiklehrer und Mitglied der "Huangartler" Ferdinand (Maik) Baumgartner lernte, erhielt später auch noch Harmonika-Unterricht bei Franz Posch aus Hall/Heiligkreuz.

 

Die Reise dorthin war für Albert ziemlich zeitaufwendig und beschwerlich. Doch die Freude darüber, bei Franz Posch Unterricht zu erhalten, ließen ihn alle Strapazen vergessen.

 

In der folgenden Zeit musizierte er haupsächlich als Solist und etwas später war er dann mit seinem Bruder Franz unterwegs, der ihn auf der Gitarre begleitete.

 

1988 kam Albert zu den "Silberspitzlern", wo er vorerst einmal als Aushilfe für den Harmonikaspieler Manfred Wörnle einsprang, wenn dieser durch Spieltermine mit der "Wetterstoamusi" verhindert war.

 

Als dieser dann im Jahr darauf wegen Zeitmangel ausschied, übernahm Albert endgültig die "Ziachorgel" bei den Silberspitzlern.

 

Als Anfang 1995 die "Silberspitzler" wegen instrumenteller Veränderung in "Tiroler Wirtshausmusi" umbenannt wurde, stellte Albert erneut seine Fähigkeiten unter Beweis, in dem er aufs Flügelhorn umstieg und auf diesem, durch einen besonders schönen weichen Ton aufhorchen ließ.

 

Beim Alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck, bei dem Albert 1990 zusammen mit seinem Bruder Franz antrat, wurde den beiden das Prädikat "Ausgezeichnet" verliehen.

 

Christian, der jüngste Sproß der Familie Lechthaler begann mit dem Harmonikaspielen wesentlich früher als Albert und versuchte es bereits im Alter von 7 Jahren auf eigene faust auf einer uralten zweieinhalbreihigen Harmonika.

 

Dies brachte ihm aber nicht besonders viel und er unterbrach das Spielen wieder, bis ihm sein Bruder Albert zwei Jahre später seine vierreihige Harmonika überließ, da sich dieser eine Neue kaufte.

 

Ab diesem Zeitpunkt ging es aufwärts und da ihn Albert auch unterrichtete konnte er bereits innerhalb kürzester zeit ein paar flotte Stückln spielen.

 

Infolge der Ausdauer, seines Fleißes und der Begabung, hatte er bald alles selber im Griff und Albert brauchte ihm nur noch ab und an ein paar Ratschläge erteilen.

 

Im Alter von 13 Jahren nahm auch er beim Alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck teil, wo er ebenfalls das Prädikat "Ausgezeichnet" erhielt und wo er beim Festabend, der vom Fernsehen aufgezeichnet und im ORF übertragen wurde, mitwirken durfte.

 

In der folgenden Zeit formierte sich die Hausmusik "Geschwister Lechthaler", die in der Besetzung mit Harmonika, Gitarre, Osttiroler Hackbrett und Posaune aufspielte und bei der Christian auf seiner "Steirischen" tonangebend war.

 

1995 kam er dann zur Tiroler Wirtshausmusi, bei der er mit jugendlichem Schwung mit Ziachorgel und Klarinette für Schwung und frischen Wind sorgt.

 

 Otto Vonblon, Volksmusikreferent ORF Vorarlberg:

 "Als Mitglieder verschiedenster Musikgruppen, haben Albert und Christian lechthaler auf zahlreichen Tonträgern schon bewiesen, daß sie zu den Besten zu zählen sind. Zwei merkmale an ihnen sind auffallend. einerseits ihre perfekte musikantische Spielweise und andererseits ihre Bescheidenheit. Gerade diese Bescheidenheit hat ihnen - gemeinsam mit ihrem begnadeten Talent - zu dem Ansehen verholfen, das sie auch verdienen. Sie zählen zu den besten harmonikaspielern im Alpenraum - wie sie auch auf der neuen CD ("Brüder Lechthaler spielen Melodien von Gustl Retschitzegger") hören können.

 

Besonderer Dank gilt ihren Förderern - den Eltern, den Verwandten und nicht zuletzt Gustl Retschitzegger, der ihnen die Möglichkeit gegeben hat, ihr Können einem interessierten Publikum zu präsentieren. Mit hilfe dieser CD machen die Brüder Albert und Christian (die bei einigen Titeln von Albert`s Frau manuela auf der Gitarre begleitet werden) nicht nur den Volksmusikfreunden eine große Freude, sondern auch dem Musikanten Gustl Retschitzegger, von dem die Kompositionen stammen. Alles Gute weiterhin wünscht Euch Otto Vonblon."

 

Franz Posch:

Wenn ich den Namen Gustl Retschitzegger höre, denke ich an spontan an Lebenslust, Musizierfreude, an schmissige Stückln und an lustige Abende ohne Ende. Gustl ist das Paradebeispiel von einem Erzmusikanten. Wenn er auf der Posaune, dem Flügelhorn oder der Tuba bläst, dann verschmilzt er förmlich mit seinem Instrument. Daß ihm in seiner Musizierfreude auch immer wieder schneidige Stückln einfallen, ist ein weiterer Beweis für seine volksmusikalische Ader. 19 Beispiele dafür hören Sie auf dieser CD.

 Wenn ich den Namen Lechthaler höre, dann denke ich spontan an Albert und seinen jüngeren Bruder Christian, an Virtuosität, an Schwung und perfekten Rhythmus, an Ziehharmonikaspiel in bester tirolerischer Tradition. Aufgrund der engen Beziehung zu Gustl Retschitzegger sind sie natürlich auch die besten Interpreten seiner Kompositionen. Daß Christian manchmal auch noch zur Klarinette greift und Alberts Frau manuela bei einigen Stücken mit der Gitarre begleitet, ist der Tupfen auf dem i.
Überzeugen Sie sich selber und genießen Sie diese wunderbare CD ("Brüder Lechthaler spielen Melodien von Gustl Retschitzegger")

Herzlichst, Franz Posch

 

 

 

 

 

 

 

CD 28300

Aktiv Sound Studio

Tonstudio - Verlag - Vertrieb

A-6500 Landeck

Perfuchsberg 25 a

Telefon 05442/66598-20-24

www.aktivsoundstudio.at

 

 

aufspieln fr lustige leut
brueder lechthaler spielen melodien von gustl retschitzegger
Die Silberspitzler_A Musi zum Tanzn
Die Silberspitzler_Tiroler Schwung
hochgebirg
i hab an durscht
im wirtshaus
landauflandab
lebenslust
musikantenbluat
Tiroler Wirtshausmusi_Anzapft isch1
Tiroler Wirtshausmusi_Anzapft isch3
TWHM_Gustl ist 70_Jubilumsausgabe
wirtshausmusi_20jahre

Anmeldung zum Newsletter:

Um über Neuigkeiten informiert zu werden bitte hier zum Newsletter eintragen.

Den Newsletter können Sie natürlich jederzeit abbestellen!

aufnahmen von 1978 bis 1986_die silberspitzler
die silberspitzler_a musi zum tanzn
die silberspitzler_tiroler schwung
goldenes musikantenherz_die lustigen silberspitzler
gre aus dem tirolerland_die lustigen silberspitzler
heimweh nach tirol_die lustigen silberspitzler
landlerisch tirolerisch- folge 3 _die silberspitzler
landlerisch tirolerisch- folge2_die  silberspitzler
landlerisch tirolerisch_die  silberspitzler
tirolerisch aufgspielt_die lustigen silberspitzler
weils so schn ist in serfaus- die lustigen silberspitzler
wirtin schnell a bier_ die lustigen silberspitzler und die geschwister ennemoser
zauber der heimat_die lustigen silberspitzler